Hauptnavigation

Sturmtief „Paul“: Im Einsatz mit der Bahn

Am Donnerstag fegte Sturmtief "Paul" auch über Berlin und Brandenburg. Vielerorts wurden Bäume entwurzelt und umgeworfen. So auch auf einer Bahnstrecke in Brandenburg, wo das THW zum Einsatz kam. Dort war der Zugverkehr wegen mehrerer Bäume auf Schienen und Oberleitungen unterbrochen.

Ab Freitagmorgen waren deshalb fünf Ortsverbände aus den Geschäftsführerbereichen Frankfurt (Oder) und Potsdam gemeinsam mit dem Notfallmanagement der Deutschen Bahn im Einsatz. Während 27 Helferinnen und Helfer die Bäume mit Kettensägen zerlegten und aus dem Gleisbereich schafften, reparierte parallel ein Spezialzug der Bahn die Oberleitungen. Da Bäume auf einer Strecke von rund drei Kilometern beseitigt werden mussten, dauerte der Einsatz bis in die späte Nacht.

Die Arbeiten des THW koordinierte und führte der Ortsverband Lübben (Spreewald). Gemeinsam mit den Ortsverbänden Berlin Tempelhof-Schöneberg, Steglitz-Zehlendorf, Senftenberg und Herzberg stellte er darüber hinaus speziell an der Motorkettensäge ausgebildete Einsatzkräfte. Der Ortsverband Herzberg kümmerte sich außerdem um die Versorgung der eingesetzten Helferinnen und Helfer.

THW/ Oliver Scheele

Alle vom THW zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle "THW" für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.

Zusatzinformationen

Mehr zur Region

Archiv

Hier können sie nach Einsätzen suchen.

Archivsuche

Navigation und Service