Hauptnavigation

Landesjugendausschuss der THW-Jugend Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt e.V.

Am Samstag fand der Landesjugendausschuss 2018 in der Jugendherberge Halle (Saale) statt. Die Delegierten der Ortsjugenden und die Mitglieder des Landesjugendvorstandes kommen dazu mindestens einmal jährlich zusammen. Ein anstrengendes Tagesprogramm lag vor den Teilnehmenden.

Es standen Wahlen an, denn es wurde ein Nachfolger für Lars Thielecke gesucht. Er verabschiedete sich nach acht Jahren im Amt aus der Funktion des Landesjugendleiters der THW-Jugend Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt e.V.. Nun übernimmt Kai Rölecke dessen Aufgabenbereich. Er kann auf die Unterstützung seiner drei Stellvertreter Sascha Barnewske, Antonia Schmitz, Lars Thielecke zählen.
Sascha Barnewske ist seit langem ein wichtiger und professionell starker Begleiter der THW-Jugendarbeit in den drei Bundesländern. Mit Antonia Schmitz aus dem Ortsverband Merseburg zeigt sich ein neues Gesicht in der Landesjugendleitung.

In der Satzung der THW-Jugend BEBBST wird der Landesjugendausschuss als "das höchste beschlussumfassende Gremium" bezeichnet. Am Samstag wählte dieses Gremium unter anderem die Führung der Landesjugendleitung neu. Auch Landesbeauftragter Sebastian Gold nahm teil und bedankte sich bei Lars Thielecke für dessen verantwortungsvolles ehrenamtliches Engagement. Er überreichte ihm als Dank und in Anerkennung das „Ehrenabzeichen des Präsidenten“. Gleichzeitig sprach er der neuen Landesjugendleitung seinen Glückwunsch aus und freute sich auf eine enge und gute Zusammenarbeit mit der neuen Crew.
Sebastian Gold betonte wie wichtig die Entscheidung von Lars im Jahr 2010 – einer Umbruchzeit - für die weitere Entwicklung der THW-Jugendarbeit und der Landesjugend in den drei Bundesländern war. Damals wurde ein komplett neuer Vorstand gesucht und der Blick fiel auf Lars Thielecke, der sich kurzfristig zur Wahl gestellt hatte, gewählt wurde und sich mit einem „Ja“ den umfangreichen Aufgaben stellte.
Mit seinen Erfahrungen aus der Jugendverbandsarbeit in Niedersachsen war er ein großer Gewinn für die hiesige Landesjugend. Mit neuen Ideen, Schwung und Überzeugungsarbeit ging er mit seinen Stellvertretern ganz andere Wege.
Sowohl Landesbeauftragter Sebastian Gold als auch Kail Rölecke hoben besonders hervor, wie Lars gleich zu Beginn mit der Vision einer personell starken Landesgeschäftsstelle und mit einer Vielzahl an Ideen seine Crew für weiterführende Projektarbeiten überzeugen konnte.

Über die Bewerbung beim Bundesprogramm „Zusammenhalt durch Teilhabe“ konnten seit 2010 ununterbrochen drei hauptamtliche Projektstellen für die THW-Jugend in Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt e.V. finanziert werden. Bundesweit war das damals in der THW-Jugend e.V. neuartig. Und darüber hinaus kam durch die Projektarbeit weiteres kreatives Gedankengut in die Jugendarbeit. Das Sich-Einbringen, der Gedanke der Partizipation hat sich noch mehr durchgesetzt. Vielfältige Seminarthemen sind für die Kinder und Jugendlichen inzwischen im Angebot.
Der neue Landesjugendleiter Kai Rölecke - seit 2015 als stellvertretender Landesjugendleiter aktiv - betonte in seiner Antrittsrede, dass er Bewährtes fortführen möchte. Dazu gehört, das neue Selbstbewusstsein der Landesjugend Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt e.V. weiter zu stärken und die Vernetzung zu den Partnern und Organisationen weiter auszubauen. Kai Rölecke möchte bei seiner Arbeit vor allem die Unterstützung der Ortsjugendleiterinnen und –leiter, der Ortsjugenden insgesamt, stärken.

Der Erhalt der Landesgeschäftsstelle mit ihrer heutigen Struktur und der fachlich versierten und personellen Besetzung ist eines seiner wichtigsten Ziele.
Kai Rölecke sagte außerdem, dass er für seine Arbeit im Sinne einer starken THW-Landesjugend Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt e.V. auf ein konstruktives und offenes Miteinander hofft.

Mit insgesamt 60 Gästen ging am Abend der Samstag mit einer entspannten Abschiedsfeier zu Ende, zu der Lars Thielecke eingeladen hatte.

Redaktion

Alle vom THW zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle "THW" für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.

Zusatzinformationen

Mehr zur Region

Archiv

Hier können sie nach Meldungen suchen.

Archivsuche

Navigation und Service